passwort : figaro

Eine digitale Komödie

Ein Leben ohne Internet kann man sich Heutzutage fast nicht mehr vorstellen. Doch so praktisch wie das weltweite Netz auch ist – es lauern auch Gefahren, zum Beispiel «Hackerangriffe ». Dann wird aus der virtuellen Welt ganz schnell bitterernste Realität.

 

 


 

Inhaltsangabe

Im Stück «Passwort Figaro» werden die vielen Möglichkeiten der digitalen Welt witzig thematisiert. In der Haupthandlung hackt sich der ewige Student Leon Staub mit seiner Kollegin Zoe über ein illegales Game in eine Bank ein. Plötzlich tauchen nicht nur grössere Geldsummen auf, sondern auch die Polizei. Für Leon und seine Komplizen wird es unangenehm, die Schlinge zieht sich immer mehr zu. Doch unverhofft kann die brenzlige Situation in letzter Minute entschärft werden. Und gewisse WG-Mitbewohner zeigen sich von einer ganz anderen, verblüffenden Seite.

„Passwort Figaro“ besticht durch seine Aktualität. Hier reichen sich nicht nur Figuren, sondern auch digitale Möglichkeiten virtuell die Klinke in die Hand. Und die unerwartete Wendung des Stücks gegen Schluss ist nicht nur überraschend, sondern auch generationenübergreifend stimmig.

 

Aus der Feder von: Peter J. Locher

Bearbeitung für Dorf-Theater Meggen: Hansjörg Engler